Print Page | Contact Us | Report Abuse | Sign In | Join Today
jzwm_germanabstract_v38n2_2007

ZOO AND WILDLIFE MEDICINE 38(2) ZUSAMMENFASSUNGEN 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 169-176, 2007.

Titel: Mortalität des Schwarzfußiltis (Mustela nigripes) im Smithsonian National Zoological Park 1989-2004 

Autoren: Ellen Bronson, Med. Vet., Mitchell Bush, D.V.M., Dipl. A.C.Z.M., Tabitha Viner, D.V.M., Dipl. A.C.V.P., Suzan Murray, D.V.M., Dipl. A.C.Z.M., Samantha M. Wisely, Ph.D. und Sharon L. Deem, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.Z.M.  

Department of Animal Health, Smithsonian's National Zoological Park, 3001 Connecticut Avenue Northwest, Washington, D.C. 20008, USA (Bronson, Murray, Deem); Department of Pathology, Smithsonian's National Zoological Park, 3001 Connecticut Avenue Northwest, Washington, D.C. 20008, USA (Viner); Smithsonian's National Zoological Park, Conservation and Research Center, Front Royal, Virginia 22630, USA (Bush); Division of Biology, Kansas State University, Manhattan, Kansas 66506, USA (Wisely). Aktuelle Adresse (Bronson): Maryland Zoo in Baltimore, Druid Hill Park, Baltimore, Maryland 21217, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Bronson (ellen.bronson@marylandzoo.org).  

Zusammenfassung: Mortalität von Schwarzfußiltissen (Mustela nigripes) wurde retrospektiv durch Analyse von pathologischen Befunden von 107 Tieren untersucht, die im Smithsonians National Zoological Park von 1989 bis 2004 gehalten wurden. Die Mehrzahl der Todesfälle bei Neugeborenen wurde durch Kannibalismus (n = 42; 64,6%) oder Trauma durch die Mutter (n = 11; 16,9 %) verursachte. Diese beiden Todesursachen nahmen während der Studie ab. Vor 2001 waren Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes die häufigsten Todesursachen bei jungen Iltissen (30 Tage – 11 Monate alt), darunter wurden Kokzidiose, Salmonellose und Clostridium-Infektion häufig beobachtet. Im Jahr 2001 wurden Verbesserungen der Haltung, Hygiene und medizinischen Behandlung vorgenommen, die eine Verringerung der Mortalität durch Magen-Darm-Erkrankungen bei jungen Iltissen zur Folge hatten. Die häufigsten Todesursachen bei ausgewachsenen Schwarzfußiltissen waren Nierenerkrankungen und Neoplasmen. Die Ursache der hohen Prävalenz der Nierenerkrankungen in den letzten vier Jahren der Studie ist nicht bekannt; altersbedingte und durch Inzucht verusachte Faktoren wurden ausgeschlossen. Die verbesserte Hygiene und genaue Überwachung auf Symptome einer Magen-Darm- oder Nierenerkrankung können zukünftig die erfolgreiche Zucht dieser Tierart in menschlicher Obhut weiter verbessern. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 177-191, 2007.

Titel: Retrospektive Untersuchung der pathologischen Befunde vom Amazonasdelfin (Inia geoffrensis) 

Autoren: Christopher J. Bonar, V.M.D., Ernesto O. Boede, D.V.M., Manuel García Hartmann, D.V.M., Joanne Lowenstein-Whaley, D.V.M., Esmeralda Mujica-Jorquera, Scott V. Parish, James V. Parish, Michael M. Garner, D.V.M., Dipl. A.C.V.P., and Cynthia K. Stadler, D.V.M.  

Cleveland Metroparks Zoo, 3900 Wildlife Way, Cleveland, Ohio 44109, USA (Bonar, S. V. Parish); the Aquarium of Valencia, Avenida Fernando Fitueredo, Valencia, Venezuela (Boede, Mujica-Jorquera); The Cleveland Aquarium, Inc., P.O. Box 5368, Willowick, Ohio 44095, USA (Bonar); Marineland of Florida, 9610 Ocean Shore Boulevard, Marineland, Florida 32080, USA (Lowenstein-Whaley); Zoo Duisburg, Muelheimer Strasse 273, 47058 Duisburg, Deutschland (García Hartmann); Zairtec Systems, 8665 Dunbar Lane, Brecksville, Ohio 44141, USA (J. V. Parish); Northwest ZooPath, 654 West Main Street, Monroe, Washington 98272, USA (Garner); Pittsburgh Zoo and PPG Aquarium, One Wild Place, Pittsburgh, Pennsylvania 15206, USA (Stadler). Aktuelle Adressen (Lowenstein-Whaley): 134 Brushwood Court, Palm Coast, Florida 32137, USA; (Boede): Apdo. Postal 1595, Valencia 2001, Venezuela; (Mujica-Jorquera): Apdo. Postal 1567, Valencia 2001, Venezuela. Korrespondenz bitte an Dr. Bonar (cjb@clevelandmetroparks.com).  

Zusammenfassung: Flussdelfine sind von negativen menschlichen Einflüssen besonders betroffen. Umsiedlungen oder Zucht in menschlicher Obhut könnten in Zukunft wichtig werden, um das Aussterben dieser Tierart zu vermeiden. Zusätzliches Wissen und medizinische Erfahrungen mit der Haltung dieser Delfinart in menschlicher Obhut können bei solchen Artenschutzbemühungen hilfreich sein. Medizinische Akten sowie pathologische Befunde wurden von 123 Amazonasdelfinen (Inia geoffrensis) in menschlicher Obhut analysiert. Sektionen wurden bei 105 der 123 Tiere durchgeführt, und histopathologische Untersuchungen wurden bei 70 der 105 Sektionen vorgenommen. 18 Tiere wurden pathologisch nicht untersucht. Bei den wild geborenen Delfinen war die Mortalität in den ersten 2 Monaten nach dem Fang und Transport am höchsten; 32 der 123 Todesfälle fielen in diese Katagorie. Pneumonie bzw. Hauterkrankungen (kutane und subkutane Geschwüre und Abszesse) wurden am häufigsten vorgefunden, nämlich bei 44 der 105 (42%) bzw. 38 der 105 (36%) Sektionen. Bei mindestens 10 der 44 Pneumoniefälle spielten Parasiten eine Rolle bei der Pathogenese. Kachexie mit einer Vielzahl von Ursachen war ein Hauptbefund bei 21 Tieren. Histologisch signifikante Nierenveränderungen wurden bei 15 Delfinen vorgefunden und waren bei 13 Delfinen die Todesursache. Leberveränderungen wurden in 18 Fällen festgestellt; bakterielle Septikämie wurde durch histologische Untersuchung bei 16 Tieren bestätigt. Aufgrund dieser Befunde können die folgenden Empfehlungen für die Haltung und Behandlung dieser Tierart in menschlicher Obhut gemacht werden: 1) prophylaktische anthelminthische und antibiotische Behandlung sofort nach dem Fang; 2) Haltung in größeren Gehegen als bisher, in verträglichen Gruppen und mit der Möglichkeit, aggressive Einzeltiere zu separieren; 3) mikrobiologisch hygienische Wasserqualität jederzeit zu gewährleisten; und 4) Anwendung vorbeugender Medizin in der Phase unmittelbar nach dem Fang, während der Quarantäne-Periode und während der normalen Haltung in menschlicher Obhut. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 192-200, 2007.

Titel: Röntgenologische Auswertung der Herzgröße bei Flughunden (Pteropus rodricensis, P. hypomelanus und P. vampyrus) 

Autoren: Antonia Gardner, B.S., D.V.M., Margret S. Thompson, D.V.M., Dipl. A.C.V.R., Deidre Fontenot, D.V.M., Nicole Gibson, Ph.D. und Darryl J. Heard, B.V.M.S., Ph.D., Dipl. A.C.Z.M.  

Department of Small Animal Clinical Sciences, College of Veterinary Medicine, University of Florida, Gainesville, Florida 32610, USA (Gardner, Thompson, Heard); Disney's Animal Programs, Bay Lake, Florida 32830, USA (Fontenot); Department of Educational Leadership, College of Education, Valdosta State University, Valdosta, Georgia 31698, USA (Gibson). Aktuelle Adressen (Gardner): Pet Calls Animal Hospital, 6538 Hypoluxo Road, Lake Worth, Florida 33467, USA und Wildlife Care Center, 3200 S.W. 4th Avenue, Ft. Lauderdale, Florida 33315, USA; (Thompson): Cornell University, Ithaca, New York 14853, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Gardner (antonia_gardner@ yahoo.com). 

Zusammenfassung: Dilatative Kardiomyopathie wird bei Flughunden (Pteropus spp.) in menschlicher Obhut relativ häufig beobachtet. Das Ziel dieser Studie war es, quantitative Referenzbereiche für Herzdimensionen zu erarbeiten, die die Diagnose von Herzerkrankungen bei diesen Tierarten unterstützen können. Thorakale Röntgenaufnahmen in Seiten- und Rückenlage wurden bei anscheinend gesunden Tieren (n = 66) drei Flughundarten (Rodriguez-Flughund, P. rodricensis, n = 18; Inselflughund, P. hypomelanus, n = 16; und Kalong, P. vampyrus, n = 32) objektiv evaluiert. Absolute und relative Herzdimensionen wurden gemessen. Die gleichen Methoden wurden bei Flughunden (n = 9) mit bekannter dilatativer oder akuter Kardiomyopathie angewendet. Die folgenden Verhältnisse waren für die Beschreibung der physiologischen Herzgröße am ehesten geeignet. In Rückenlage waren Herzbreite:Thoraxbreite und Herzbreite:Schlüsselbeinlänge die bevorzugten Messungen. In Seitenlage war Herzbreite:Thoraxhöhe die bevorzugte Messung. Bei Flughunden mit bekannter dilatativer oder akuter Kardiomyopathie waren Apex-Basis-Herzlänge:Thoraxhöhe und Herzbreite:Thoraxhöhe in Seitenlage die besten Messverhältnisse zur Diagnose von Kardiomegalie. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 201-216, 2007.

Titel: Medizinische Evaluierung wildlebender Kattas (Lemur catta) in drei unterschiedlichen Lebensräumen in Beza Mahafaly Special Reserve, Madagaskar 

Autoren: David S. Miller, M.S., D.V.M., Dipl. A.C.Z.M., Michelle L. Sauther, M.A., Ph.D., Mandala Hunter-Ishikawa, M.S., D.V.M., Krista Fish, M.A., Heather Culbertson, D.V.M., Frank P. Cuozzo, M.A., Ph.D., Terry W. Campbell, D.V.M., Ph.D., Gordon A. Andrews, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P., Patricia Sue Chavey, B.S., M.T. (A.S.C.P.), Raymond Nachreiner, D.V.M., Ph.D., Wilson Rumbeiha, B.V.M., Ph.D., Dipl. A.B.T., Dipl. A.B.V.T., Maria Stacewicz-Sapuntzakis, Ph.D und Michael R. Lappin, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.I.M.  

Animal Population Health Institute, 300 West Drake, Colorado State University, Fort Collins, Colorado 80523, USA (Miller); Department of Anthropology, University of Colorado, Boulder Colorado 80309-0233, USA (Sauther, Fish); College of Veterinary Medicine and Biomedical Sciences, Colorado State University, Fort Collins, Colorado 80524, USA (Hunter-Ishikawa, Campbell, Lappin); College of Veterinary Medicine, Cornell University, Ithaca, New York 14850, USA (Culbertson); Department of Anthropology, University of North Dakota, Grand Forks, North Dakota, 58202, USA (Cuozzo); Kansas State University, Manhattan, Kansas 66506, USA (Andrews, Chavey); Diagnostic Center for Population and Animal Health, Michigan State University, Lansing, Michigan 48909, USA (Nachreiner, Rumbeiha); Department of Human Nutrition, University of Illinois at Chicago, Chicago, Illinois 60612, USA (Stacewicz-Sapantzakis). Aktuelle Adresse (Hunter-Ishikawa): P.O. Box 735, Pinehurst, Idaho 83850, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Miller (dmiller1@colostate.edu). 

Zusammenfassung: Vollständige klinische Untersuchungen und medizinische Probenentnahme wurden bei 70 wildlebenden Kattas (Lemur catta) aus drei verschiedenen Lebensräumen im Beza Mahafaly Special Reserve (BMSR) im südlichen Madagaskar durchgeführt, um den menschlichen Einfluss auf die Lemuren zu analysieren. Die Injektionsnarkose mit  Ketamin und Diazepam wurde mit Blasrohr für diese Studie verabreicht, welche die biomedizinischen und  morphometrischen Merkmale sowie das Verhalten der Tiere untersucht. Blutbild, biochemische Serumwerte, Mikronährstoff- und fettlösliche Vitaminkonzentrationen (Vitamin A, D und E), Eisenmesswerte und Polymerase Kettenreaktion (PCR) Assays für Toxoplasma gondii, Haemoplasma spp., Bartonella spp., Ehrlichia spp., Anaplasma phagocytophilum und Neorickettsia risticii wurden bei Untergruppen der untersuchten Kattas gemessen. Die Ergebnisse wurden auf Geschlecht und die folgenden Lebensräume miteinander verglichen: Reservat (unberührter Galleriewald), degradiert (durch Menschen bewohnt und verändert) und marginal (Trockenwald aus Didieracea mit intensiver Beweidung und Abholzung). Konzentrationen von Vitamin D, Triglyzeriden, Cholesterin sowie Eisenwerte waren bei den Kattas aus dem BMSR höher als die veröffentlichten Werte für eine andere wildlebende Kattapopulation (Tsimanampetsotsa Strict Nature Reserve, Madagaskar), die weniger Zugang zu menschlichen Nahrungsmitteln hat. BMSR-Kattas aus einem Lebensraum mit wenig Wasser (marginale Gruppe) zeigten höhere Konzentrationen für Natrium (P = 0,051), Chlorid (P = 0,045), Osmolalität (P = 0,010) and Amylase (P = 0,05) als Kattas aus den anderen BMSR-Lebensräumen; diese Ergebnisse deuten darauf hin, daß diese Kattas weniger hydriert sind. Vitamin D-Konzentrationen von männlichen Kattas waren höher (P = 0,011) als die der Weibchen in BMSR; dieser Befund wird möglicherweise durch unterschiedliches Sonn-Verhalten oder Aufnahme anderer Nahrungsmitteln. Die biologische Bedeutung der anderen statistisch signifikanten Ungterschiede der Messwerte ist nicht bekannt. Die untersuchten Proben (n = 20) waren alle negativ für Erreger durch PCR. Weitere biomedizinische und ökologische Studien wereden im BMSR benötigt, um diese Ergebnisse zu bestätigen und ihren Zusammenhang mit Mortalität und Fruchtbarkeit dieser Population zu klären. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 217-221, 2007.

Titel: Kurzfristige biologische Abweichungen der biochemischen Blutwerte beim Duméril-Waran (Varanus dumerili) 

Autoren: Mads F. Bertelsen, D.V.M., D.V.Sc., Mads Kjelgaard-Hansen, D.V.M., Ph.D., Jennifer R. Howell, R.V.T. und Graham J. Crawshaw, B. Vet. Med., Dipl. A.C.Z.M.  

Center for Zoo and Wild Animal Health, Copenhagen Zoo, Roskildevej 38, DK-2000 Frederiksberg, Dänemark (Bertelsen); Department of Small Animal Clinical Sciences, Faculty of Life Sciences, University of Copenhagen, Gronnegaardsvej, DK-1870 Frederiksberg, Dänemark (Kjelgaard-Hansen); Toronto Zoo, 361A Old Finch Avenue, Scarborough, Ontario M1B 5K7, Kanada (Howell, Crawshaw). Korrespondenz bitte an Dr. Bertelsen (mfb@life.ku.dk). 

Zusammenfassung: Biochemische Plasmawerte werden routinemäßig bei der medizinischen Behandlung von kranken Reptilien und bei der Gesundheitsüberwachung von gesunden Tieren verwendet. Laboruntersuchungen, darunter biochemische Serumuntersuchungen, zeigen biologische und analytische Abweichungen, deren Grad die Verwendbarkeit von populationsbezogenen Referenzbereichen für die Erkennung von abweichenden Ergebnissen beim Einzeltier bestimmt. Ein gesetztes Probennahmesystem der wiederholten Messwerte ermöglicht die Einteilung der Abweichungen der Werte in die folgenden Gruppen: innerhalb eines Einzeltiers (intraindividuell), zwischen Einzeltieren (interindividuell) und analytische Abweichungen. Wenn die intraindividuelle Abweichung groß und die interindividuelle klein ist, kann die Probe als physiologisch normal oder abweichend korrekt eingestuft werden, basierend auf einem populationsbezogenen Referenzintervall. Wenn die intraindividuelle Abweichung klein und die interindividuelle groß ist, sind populationsbezogene Referenzintervalle von geringem Nutzen, weil der Bereich eines Einzeltieres nur einen Teil des konventionellen Referenzintervalls einnimmt. Zwischen einzelnen Echsen, innerhalb eines Echsenindividuums und die analytischen Komponenten der Abweichungen wurden durch ein gesetztes Probennahmesystem für 16 häufig gemessene biochemische Plasmawerte bei 8 gesunden, ausgewachsenen Duméril-Waranen (Varanus dumerili) evaluiert. Albumin, Cholesterin, Phosphat, Calcium, Natrium und Gesamtprotein zeigten einen Grad der Individualität, der darauf deutet, daß der Vergleich eines einzelnen Messwertes mit einem konventionellen, populationsbezogenen Referenzbereich zu unempfindlich für die Feststellung von kleinen aber signifikanten Messwertveränderungen eines Einzeltieres ist. Nur Kalium- und AST-Werte zeigten einen individuellen Index, der darauf deutete, daß die Verwendung von Referenzwerten angezeigt sein könnte. Harnsäure, Globulin, Blutglukose und Amylase befanden sich in einer Grauzone, in der populationsbezogene Referenzbereiche mit Vorsicht verwendet werden sollen. Die kritische Differenz weist auf den Unterschied zwischen zwei aufeinanderfolgenden, analytischen Ergebnissen hin, die natürlicher Abweichung zuzuschreiben sein könnten. In dieser Studie variierte die kritische Diffrenz von 7 – 11 % für Natrium bzw. Chlorid bis 75 – 125 % für Harnsäure bzw. AST. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 222-230, 2007.

Titel: Quantitativer Ultraschall, Magnetresonanztomographie und histologische Untersuchung der Eisenanreicherung in der Leber der Felsentaube (Columba livia) 

Autoren: Jodi S. Matheson, D.V.M., Joanne Paul-Murphy, D.V.M., Dipl. A.C.Z.M., Robert T. O'Brien, M.S., D.V.M., Dipl. A.C.V.R. und Howard Steinberg, D.V.M., Dipl. A.C.V.P.  

University of Wisconsin–Madison, School of Veterinary Medicine, 2015 Linden Drive, Madison, Wisconsin 53706, USA. Aktuelle Adresse (O'Brien): Kansas State University, O221 Mosier Hall, Manhattan, Kansas 66506, USA. Korrespondenz bitte an Dr. J. Paul-Murphy (jpmurphy@svm.vetmed.wisc.edu). 

Zusammenfassung: Eisenüberladung wurde durch die Verabreichung von Eisendextran i.v. in klinisch gesunden, ausgewachsenen Felsentauben (Columba livia) (n = 8) eingeleitet. Hämosiderose wurde bei jedem der behandelten Vögel erzeugt. Zwei Tauben dienten als Kontrollen und erhielten keine Eiseninjektion. Die Vögel zeigten während der 6 Wochen der Studie keine klinischen Symptome, die mit Eisenspeicherkrankheit übereinstimmten. Ultraschalluntersuchungen der Leber wurden am 0., 13., 28. und 42. Tag bei den mit Eisen behandelten Tauben durchgeführt; Ultraschall wurde bei den Kontrolltieren nicht durchgeführt. Magnetresonanztomographie wurde am 0., 13., 28. und 42. Tag bei jeder Taube in der Studie durchgeführt. Die tomographischen Sequenzen wurden in drei Formaten durchgeführt: T1, T2 und Gradientenecho (GRE). Chirurgische Leberbiopsien wurden bei den mit Eisendextran behandelten Tauben am 2., 16. und 45. (Tag der Sektion) Tag entnommen. Eine einzige Biopsie wurde bei der Sektion von den Kontrolltieren entnommen. Histologische Untersuchung, quantitative Bildanalyse und Eisenkonzentration durch Dünnschichtchromatographie wurden bei jeder Leberprobe durchgeführt und mit den anderen diagnostischen Untersuchungen verglichen. Obwohl Hämosiderose in jeder experimentell behandelten Taube histologisch bestätigt wurde, konnte eine signfikante Veränderung der Pixelintensität der Ultraschallbilder zu keinem Zeitpunkt während der Studie festgestellt werden. Bei jedem der tomographischen Formate verringerte sich die Signalintensität linear mit zunehmender Eisenanreicherung. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 231-239, 2007.

Titel: Neoplasmen bei Roten Riesenkängurus (Macropus rufus) in einer zoologischen Einrichtung, 1992-2002 

Autoren: Wm. Kirk Suedmeyer, D.V.M., Dipl. A.C.Z.M. und Gayle Johnson, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P.  

Kansas City Zoo, 6800 Zoo Drive, Kansas City, Missouri 64132, USA (Suedmeyer); Veterinary Medical Diagnostic Laboratory, University of Missouri–Columbia, College of Veterinary Medicine, 1600 East Rollins, Columbia, Missouri 65211, USA (Johnson). Korrespondenz bitte an Dr. Suedmeyer (kirk_suedmeyer@fotzkc.org). 

Zusammenfassung: Ein größerer Prozentsatz von Neoplasie-Fällen wurde bei einer Gruppe Roter Riesenkängurus (Macropus rufus) in einer zoologischen Einrichtung beobachtet. Die Häufigkeit wurde mit historischer Information dieser Einrichtung sowie mit Berichten von Neoplasie bei Kängurus in der Literatur verglichen. Wegen dieser Befunde wurde eine 10-jährige retrospektive Untersuchung der Sektionen von Roten Riesenkängurus eingeleitet. Informationen von pathologischen und  klinischen Untersuchungen sowie über die Haltung  jedes Kängurus im Kansas City Zoo vom 1. Januar 1992 bis 31. Dezember 2002 wurden evaluiert. Zwei Plattenepithelkarzinome der Mundhöhle, zwei Mamma-Adenokarzinome, ein multizentrisches T-Zellen-Lymphosarkom und ein Lipom der Submukosa des Pylorus wurden bei 6 der 28 gestorbenen Kängurus diagnostiziert. Drei Neoplasmen wurden beim lebenden Tier diagnostiziert. Vier der sechs Neoplasmen wurden als bösartig eingestuft; alle vier Geschwulste zeigten Metastasen. Das mittlere Todesalter betrug 11 Jahre. Jedes der sechs Tiere mit Geschwulsten war weiblich, dabei bestand die Population von Kängurus im Gehege nur aus Weibchen. Nur 11 Fälle von Neoplasie bei Kängurus existieren in der Literatur. Auf Grund dieser Fälle und einer Durchsicht der Literatur wird festgestellt, daß das Mamma-Adenokarzinom und orale Plattenepithelkarzinom die häufigsten diagnostizierten Neoplasmen beim Roten Riesenkänguru sind. Ein gemeinsamer Nenner bei diesen Fällen konnte nicht festgestellt werden, obwohl chronische Zahnfleischentzündung ein entscheidener Faktor bei der Entwicklung vom Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle sein könnte. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 240-244, 2007.

Titel: Antikörperbildung bei fünf Vogelarten nach Verabreichung einer Totvakzine gegen Westnilvirus 

Autoren: Danelle M. Okeson, D.V.M., Shirley Yeo Llizo, V.M.D., Christine L. Miller, D.V.M. und Amy L. Glaser, D.V.M., Ph.D. 

Center for Conservation and Research, Henry Doorly Zoo, 3701 South Tenth Street, Omaha, Nebraska 68107, USA (Okeson); Houston Zoological Gardens, 1513 North MacGregor, Houston, Texas 77030, USA (Llizo); Miami Metrozoo, Miami, Florida 33177, USA (Miller); New York State Diagnostic Laboratory, College of Veterinary Medicine, Cornell University, Ithaca, New York 14852, USA (Glaser). Aktuelle Adressen (Llizo): Topeka Zoological Park, 635 Southwest Gage Boulevard, Topeka, Kansas 66606, USA. (Okeson): Cheyenne Mountain Zoo, 4250 Cheyenne Mountain Zoo Road, Colorado Springs, Colorado 80906, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Okeson (dokeson@cmzoo.org). 

Zusammenfassung: Westnilvirus wird mit zahlreichen Todesfällen von Vögeln in den Vereinigten Staaten seit 1999 assoziiert. Fünf Vogelarten in drei zoologischen Einrichtungen wurden ausgewählt, um die Antikörperbildung nach Impfung gegen Westnilvirus zu untersuchen: Brillenpinguine (Spheniscus demersus), Zwergpinguine (Eudyptula minor), Kuba-Flamingos (Phoenicopterus  ruber), Chileflamingos (Phoenicopterus chilensis) und Attwaters Präriehühner (Tympanuchus cupido attwateri). Ein inaktivierter, kommerzieller Impfstoff (Innovator) wurde bei jedem Vogel mindestens zweimal intramuskulär verabreicht. Signifikante Unterschiede der Antikörpertiter nach der Impfung wurden beim Brillenpinguin und bei den beiden Flamingo-Arten festgestellt. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 245-251, 2007.

Titel: Referenzbereiche für biochemische Hämolymphwerte bei wildgefangenen Goliath-Vogelspinnen (Theraphosa blondi) und Roten Chile-Vogelspinnen (Grammostola rosea) 

Autoren: Trevor T. Zachariah, D.V.M., Mark A. Mitchell, D.V.M., Ph.D., Clare M. Guichard und Rimme S. Singh, B.A.  

Department of Veterinary Clinical Sciences, School of Veterinary Medicine, Louisiana State University, Skip Bertman Drive, Baton Rouge, Louisiana 70803, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Zachariah (zachariahdvm@yahoo.com). 

Zusammenfassung: Trotz des immer häufigeren Vorkommens von Vogelspinnen als Haus- und Zootiere ist sehr wenig über die Physiologie und Medizin dieser Tiere bekannt. Diese Studie beschreibt zum ersten Mal Referenzbereiche für Hämolymphe von zwei bekannten Vogelspinnenarten: die Goliath-Vogelspinne (Theraphosa blondi) und Rote Chile-Vogelspinne (Grammostola rosea). Elf T. blondi und zwölf G. rosea, alle wildgefangene Subadulte, wurden importiert. Hämolymphe wurde für biochemische Analyse gesammelt. Nach 8 Wochen in menschlicher Obhut wurde Hämolymphe abermals gesammelt und analysiert. Die folgenden biochemischen Parameter wurden gemessen: Aspartat-Aminotransferase, Kreatinkinase, Glukose, Gesamtprotein, Albumin, Harnsäure, Harnstoff, Phosphor, Calcium, Kalium und Natrium. Die Osmolalität der Hämolymphe wurde für jede Spinne durch zwei verschiedene Formeln geschätzt. Signifikante Unterschiede zwischen den zwei Messzeiten bei beiden Spinnenarten gab es für die folgenden Parameter: Körpergewicht, Natrium, Kalium und Osmolalität. Es gab weiterhin signifikante Unterschiede zwischen den zwei Messzeiten bei T. blondi für die folgenden Parameter: Kreatinkinase, Calcium, Gesamtprotein und Harnstoff. Die Ergebnisse dieser Stuide deuten darauf hin, daß serielle Hämolymph-Untersuchungen die Hydrierung von Vogelspinnen einschätzen können. Darüber hinaus weisen die Unterschiede der Hämolymphwerte zwischen den Spinnen auf Unterschiede zwischen den Vogelspinnenarten hin, die in zukünftigen Studien weiter untersucht werden sollen. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 252-257, 2007.

Titel: Behandlungsversuche von Microsporum canis-infizierten Tigern (Panthera tigris) 

Autoren: John M. Sykes IV, D.V.M. und Edward C. Ramsay, D.V.M., Dipl. A.C.Z.M.

Department of Small Animal Clinical Sciences, College of Veterinary Medicine, University of Tennessee, Knoxville, Tennessee 37996, USA. Aktuelle Adresse (Sykes): Health Center, The Los Angeles Zoo, 5333 Zoo Drive, Los Angeles, California 90027, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Sykes (john.sykes@ lacity.org). 

Zusammenfassung: Ein Ausbruch von Dermatophytose, der durch Microsporum canis verursacht wurde, fand bei Tigern (Panthera tigris) in einer Rettungsstation für Raubkatzen im Jahre 2003 statt. Eine klinische Studie wurde durchgeführt, um eine wirksame, praktische, sichere und kostengünstige Behandlungsmethode für den Ausbruch zu finden. Tiger ohne Alopezie wurden untersucht, um subklinische Träger zu identifizieren, die in dieser Station vorhanden waren. Die Wirksamkeit von drei Kombinationen von topischen Medikamenten und Umgebungsbehandlungen (mit 2 % Kalkschwefellösung und einem Reinigungsmittel auf Peroxidbasis) wurde bei Tieren ohne Alopezie aber mit positiver Kultur (n = 18) in vier verschiedenen Gehegen beurteilt. Kalkschwefellösung wurde topisch bei diesen Katzen verabreicht. Als Kontrolltiere wurden Tiger ohne Alopezie aber mit positiver Kultur in zwei anderen Gehegen nicht behandelt (n = 6). Umgebungsbehandlungen wurden entweder mit Kalkschwefellösung (n = 1), mit einem Reinigungsmittel auf Peroxidbasis (n = 1) oder ohne Behandlung (n = 2) durchgeführt. Die Behandlungen wurden bei jedem Versuch alle 2 Wochen für 7 Behandlungen durchgeführt. Die 2%-Kalkschwefellösung führte nicht zur vollständigen Beseitigung der Pilzerkrankung bei den meisten Tigern. Die Kalkschwefellösung führte zur Unterdrückung des Pilzwachstums in der Umwelt unmittelbar nach der Behandlung, wobei jedoch das Reinigungsmittel auf Peroxidbasis nicht wirksam war. Bei einer Nachuntersuchung zwei Jahre nach Ende der ursprünglichen Studie, war die Infektion bei 22 der 24 Tiger (92%) erfolgreich bekämpft, definiert als zwei aufeinander folgende negative Haarkulturen. Überprüfung der Kulturergebnisse während der klinischen Studie und bei der Nachuntersuchung ergab, daß aggressive Behandlung (topisch oder Umgebungsbehandlung) von Tigern mit Dermatophytose, jedoch ohne Haarverlust, die in Außengehegen gehalten werden, nicht angezeigt sein könnte, weil die Infektion mit der  Zeit von allein überwunden werden kann. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 258-268, 2007.

Titel: Pharmakokinetik von oral verabreichtem Ibuprofen bei Afrikanischen und Asiatischen Elefanten (Loxodonta africana und Elephas maximus) 

Autoren: Ursula Bechert, D.V.M., Ph.D. und J. Mark Christensen, Ph.D.  

College of Science, Oregon State University, 2082 Cordley Hall, Corvallis, Oregon 97331, USA (Bechert); College of Pharmacy, Oregon State University, Corvallis, Oregon 97331, USA (Christensen). Korrespondenz bitte an Dr. Bechert (ursula.bechert@oregonstate.edu). 

Zusammenfassung: Die pharmakokinetischen Parameter von S(+)- und R(-)-Ibuprofen wurden bei 20 Elefanten nach oraler Verabreichung von Dosen aus einer Voruntersuchung mit 4, 5 und 6 mg/kg racemischem Ibuprofen bestimmt. Nach der Verabreichung von 4 mg/kg Ibuprofen betrug die Höchstkonzentration 3,9 ± 2,07 μg/ml R(−) und 10,65 ± 5,64 μg/ml S(+) (Mittelwert ± Standardabweichung) und wurde nach 5 Stunden erreicht. Nach der Verabreichung von 4 mg/kg Ibuprofen betrug die Höchstkonzentration bei Asiatischen Elefanten (Elephas maximus) 5,14 ± 1,39 μg/ml R(−) und 13,77 ± 3,75 μg/ ml S(+) und wurde nach 3 Stunden erreicht. Nach der Verabreichung von 6 mg/kg Ibuprofen betrug die Höchstkonzentration 5,91 ± 2,17 μg/ml R(−) und 14,82 ± 9,71 μg/ml S(+) bei Afrikanischen Elefanten und 5,72 ± 1,60 μg/ ml R(−) und 18,32 ± 10,35 μg/ml S(+) bei Asiatischen Elefanten. Ibuprofen wurde mit Kinetik erster Ordnung eliminiert und durch ein Ein-Kompartiment-Modell beschrieben. Die Halbwertzeit betrug 2,2–2,4 Stunden R(−) und 4,5–5,1 Stunden S(+) bei Afrikanischen Elefanten und 2,4–2,9 Stunden R(−) und 5,9–7,7 Stunden S(+) bei Asiatischen Elefanten. Serumkonzentrationen von R(−)-Ibuprofen waren nach 24 Stunden nicht messbar, wobei S(+)-Ibuprofen 24 Stunden nach Verabreichung unter 5 μg/ml bei allen Elefanten war. Das Verteilungsvolumen war zwischen 322 und 356 ml/kg R(−) und 133 und 173 ml/kg S(+) bei Asiatischen Elefanten und 360–431 ml/kg R(−) und 179–207 ml/kg S(+) bei Afrikanischen Elefanten. Die Serumkonzentrationenen im Fließgleichgewicht von Ibuprofen betrugen 2,2 – 10,5 μg/ml R(−) und 5,5 – 32,0 μg/ml S(+) (Mittelwert: 5,17 ± 0,7 R(−) und 13,95 ± 0,9 S(+) μg/ ml bei Afrikanischen Elefanten und 5,0 ± 1,09 μg/ml R(−) und 14,1 ± 2,8 μg/ml S(+) bei Asiatischen Elefanten). Racemisches Ibuprofen mit einer Dosis von 6 mg/kg/12 Stunden bei Asiatischen Elefanten und 7 mg/kg/12 Stunden bei Afrikanischen Elefanten erreicht therapeutische Serumkonzentrationen für dieses Antiphlogistikum. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 269-279, 2007.

Titel: Klinische biochemische Plasmawerte bei gesunden Florida-Manatis (Trichechus manatus latirostris) 

Autoren: John W. Harvey, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P., Kendal E. Harr, D.V.M., M.S., Dipl. A.C.V.P., David Murphy, D.V.M., Michael T. Walsh, D.V.M., Elizabeth J. Chittick, D.V.M., M.S., Dipl. A.C.Z.M., Robert K. Bonde, Melanie G. Pate, Charles J. Deutsch, Ph.D., Holly H. Edwards, Ph.D. und Elsa M. Haubold, Ph.D.  

Department of Physiological Sciences, College of Veterinary Medicine, University of Florida, P.O. Box 100144, Gainesville, Florida 32610, USA (Harvey, Pate); Department of Large Animal Clinical Sciences, College of Veterinary Medicine, University of Florida, P.O. Box 100136, Gainesville, Florida 32610, USA (Harr); Lowry Park Zoo, 1101 West Sligh Avenue, Tampa, Florida 33604, USA (Murphy); SeaWorld Orlando, 7007 SeaWorld Drive, Orlando, Florida 32821, USA (Walsh, Chittick); Sirenia Project, United States Geological Survey, 2201 N.W. 40th Terrace, Gainesville, Florida 32605, USA (Bonde); Florida Fish and Wildlife Conservation Commission, Fish and Wildlife Research Institute, Wildlife Research Laboratory, 4005 South Main Street, Gainesville, Florida 32601, USA (Deutsch); Florida Fish and Wildlife Conservation Commission, Fish and Wildlife Research Institute, 100 Eighth Avenue S.E., St. Petersburg, Florida 33701, USA (Edwards, Haubold). Korrespondenz bitte an Dr. Harvey (harveyj@ mail.vetmed.ufl.edu). 

Zusammenfassung: Florida-Manatis (Trichechus manatus latirostris) sind bedrohte Meeressäugetiere, die in Küstennähe sowie in flussartigen Wasserwegen in Florida und benachbarten Bundesstaaten der USA vokommen. Biochemische Untersuchungen vom Serum oder Plasma sind für die Evaluierung der Gesundheit von wildlebeneden sowie in menschlicher Obhut lebenden Manatis wichtig. Diese Studie wurde unternommen, um diagnostisch wichtige Werte im Plasma von gesunden Manatis zu messen und zu bestimmen, ob signifikante Unterschiede zwischen Standorten (wildlebend oder in menschlicher Obhut lebend), Alter (kleine Kälber, große Kälber, subadulte oder adulte Tiere) und Geschlecht existieren. Signifikante Unterschiede wurden bei keiner der Untergruppen für die folgenden Plasmamesswerte gefunden: Natrium, Kalium, Bilirubin, Glukose, Alaninaminotransferase und Creatinkinase. Tiere in menschlicher Obhut zeigten signifikant niedrigere mittlere Plasmakonzentrationen für die folgenden Analyte im Vergleich zu wildlebenden Manatis: Chlorid, Phosphat, Magnesium, Triglyzeride, Anionenlücke und Laktat. Manatis in menschlicher Obhut zeigten signifikant höhere mittlere Konzentrationen als wildlebende Tiere für die folgenden Parameter: Gesamt-CO2, Calcium, Harnstoff, Kreatinin, Alkalinphosphatase, γ-Glutamyltransferase, Gesamtprotein, Albumin und Albumin/Globulin-Quotient. Die Manatis in diesen beiden Standortgruppen waren verschiedenen Bedingungen ausgesetzt, darunter unterschiedliche Ernährung, Temperaturen, Salzgehalt des Wassers sowie Stress, die den Unterschieden der Messwerte zugrunde liegen könnten. Die höheren Plasmakonzentrationen von Laktat und Anionenlücke sowie die niedrigeren Gesamt-CO2-Konzentrationen der wildlebenden Manatis könnten durch die größere Anstrengung beim Fangen erklärt werden, obwohl die fehlende Erhöhung von Creatinkinase-Aktivität bei den wildgefangenen Tieren darauf hin deutet, daß erhebliches Muskeltrauma beim Fangen nicht auftrat. Plasmakonzentrationen von Phosphat sanken - und Gesamtglobulinwerte stiegen - mit zunehmenden Alter. Plasmakonzentrationen von Cholesterin und Triglyzeriden waren bei den kleinen Kälbern am höchsten. Aspartataminotransferase-Aktivität war bei großen Kälbern höher als bei adulten und subadulten Tieren. Der Albumin/Globulin-Quotient war bei subadulten Tieren höher als bei den adulten Tieren. Gesamt-CO2-Konzentrationen waren bei weiblichen Tieren höher als bei männlichen Manatis; Chloridkonzentrationen waren bei Weibchen niedriger als bei Männchen. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 280-284, 2007.

Titel: Verhinderung einer Harnröhrenobstruktion nach Samengewinnung bei zwei Lemurenarten, Varecia variegata variegata und Lemur catta 

Autoren: Jenifer Chatfield, D.V.M. und Linda Penfold, Ph.D.  

Gladys Porter Zoo, 500 Ringgold Street, Brownsville, Texas 78520, USA (Chatfield); White Oak Conservation Center, 3823 Owens Road, Yulee, Florida 32097, USA (Penfold). Aktuelle Adresse (Chatfield): Lowry Park Zoo, 1101 West Sligh Avenue, Tampa, Florida 33604, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Chatfield (jenifer.chatfield@lowryparkzoo.com). 

Zusammenfassung: Lemuren sind eine diverse Primatengruppe, die aus fünf Familien besteht, die alle ausschließlich auf Madagaskar und den Komoren leben. Von den 60 bekannten Arten sind 17 bedroht und 5 kritisch bedroht. Die Auswirkungen von Inzucht auf die Gesundheit und Lebensfähigkeit einer Population ist in der Literatur gut beschrieben, obwohl diese Folgen durch Einführung neues genetisches Material verbessert werden können. Die Einführung von neuen Einzeltieren in eine Gruppe kann durch die ausgeprägte soziale Struktur sehr schwierig sein. Samengewinnung bei Lemurenarten ist bekanntlich sehr schwierig, da das Ejakulat ein Koagulum bildet. Das Koagulum bildet bei der physiologischen Paarung einen Kopulationspfropf. Das Koagulum kann nach der Elektroejakulation zu einer lebensbedrohlichen Komplikation führen, wenn es in der Harnröhre zurückbleibt. Diese Studie untersucht die Verwendung von Ascorbinsäure zur Verhinderung einer Harnröhrenobstruktion bei zwei Lemurenarten während der Samengewinnung. Weiterhin wird gezeigt, daß Samen durch Elektroejakulation während der Paarungszeit bei den zwei Arten erfolgreich gesammelt werden kann. Die erfolgreiche Entfernung eines Harnröhrenpfropfs nach der Samengewinnung wird ebenfalls diskutiert. Samen wurden von allen untersuchten Tieren erfolgreich gesammelt. Harnröhrenpfropfen bildeten sich bei jeder Gewinnung und blieben bei 2/11 der Tiere in der Harnröhre zurück. Die Pfropfen wurden bei den beiden Fällen sofort durch retrograde Spülung durch einen Harnröhrenkatheter erfolgreich entfernt. Obwohl die Ergebnisse dieser Studie vielversprechend sind, sind weitere Untersuchungen notwendig, um die Verwendung dieser Methode bei wildlebenden Tieren zu prüfen. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 285-291, 2007.

Titel: Laborbefunde bei akuter Infektion mit Cytauxzoon felis bei Pumas (Puma concolor couguar) in Florida 

Autoren: John W. Harvey, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P., Mike R. Dunbar, M.S., D.V.M., Terry M. Norton, D.V.M, Dipl. A.C.Z.M. und Michael J. Yabsley, M.S., Ph.D.  

Department of Physiological Sciences, Box 100144 (Harvey) and the Department of Small Animal Clinical Sciences, Box 100126 (Norton), College of Veterinary Medicine, University of Florida, Gainesville, Florida 32610, USA; Florida Game and Fresh Water Fish Commission, Wildlife Research Laboratory, 4005 South Main Street, Gainesville, Florida 32601, USA (Dunbar); D. B. Warnell School of Forestry and Natural Resources and Southeastern Cooperative Wildlife Disease Study, Department of Population Health, College of Veterinary Medicine, University of Georgia, Athens, Georgia 30602, USA (Yabsley). Aktuelle Adresse (Dunbar): U.S. Department of Agriculture, Animal and Plant Health Inspection Service, National Wildlife Research Center, 4101 LaPorte Avenue, Fort Collins, Colorado 80521, USA; (Norton): St. Catherine's Island Center, 182 Camellia Road, Midway, Georgia 31320, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Harvey (harveyj@ mail.vetmed.ufl.edu). 

Zusammenfassung: Intraerythrozytäre Piroplasmen, die morphologisch nicht von Cytauxzoon felis unterschieden werden konnten, wurden bei Blutausstrichen von mehr als einem Drittel der wildlebenden Pumas (Puma concolor couguar) im südlichen Florida bei einer früheren Studie nachgewiesen, wobei negative Auswirkungen der Piroplasmose auf hämatologische Werte nicht nachgewiesen werden konnten. Eine neuere Studie verwendete eine nested (verschachtelte) 18s rRNA Polymerase Kettenreaktion (PCR) und wies eine Infektion mit C. felis in nur 9% der wildlebenden Pumas im südlichen Florida nach, obwohl 83% dieser Tiere mit einer noch unbenannten, kleinen Babesia sp. infiziert waren. In dieser Studie wurden die hämatologischen und biochemischen Blutwerte zum Zeitpunkt des ersten Auftretens der Piroplasmen im gefärbten Blutausstrich bei drei Westamerikanischen Pumas im nördlichen Florida analysiert. Ein Tier zeigte klinische Symptome, obwohl die anderen zwei Tiere keine Symptome zeigten. Der Hämatokrit nahm bei den drei Pumas ab zum Zeitpunkt der ersten Feststellung einer Parasitämie. Eine regenerative Anamie (erhöhte Polychromasie, erhöhtes mittleres Erythrozyteneinzelvolumen und erhöhte Erythrozytenverteilungsbreite) wurde bei zwei Pumas festgestellt, die zweimal in den nachfolgenden 2 Wochen untersucht wurden. Thrombozytopenie und wahrscheinliche Leukopenie wurden bei einem Tier beobachtet. Die am häufigsten vorgefundene biochemischen Serumveränderungen war eine erhöhte Bilirubinkonzentration und erhöhte Alaninaminotransferase- und Aspartataminotransferase-Aktivitäten zum Zeitpunkt der ersten Feststellung einer Parasitämie. Serumproteinwerte stimmten bei diesen drei Tieren nicht miteinander überein. Die Verwendung von PCR und Analyse der 18s rRNA-Gensequenzen im Blut der drei Tiere wiesen eine Infektion mit C. felis, aber nicht Babesia sp., nach. In diesem Bericht wurde eine geringgradige hämolytische Anämie und vermutete Leberveränderungen zum Zeitpunkt der ersten Feststellung von Piroplasmen von C. felis in gefärbten Blutausstrichen demonstriert. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 292-299, 2007.

Titel: Systemische Calicivirus-Epidemie bei exotischen Katzen in menschlicher Obhut 

Autoren: Tara M. Harrison, D.V.M., M.P.V.M., James Sikarskie, D.V.M., M.S., Dipl. A.C.Z.M., John Kruger, D.V.M., Ph.D., Annabel Wise, D.V.M., Ph.D., Thomas P. Mullaney, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P., Matti Kiupel, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P. und Roger K. Maes, D.V.M., Ph.D.  

Potter Park Zoo, 1301 South Pennsylvania, Lansing, Michigan 48912, USA (Harrison); Michigan State University College of Veterinary Medicine, East Lansing, Michigan 48824, USA (Harrison, Kruger, Sikarskie); Diagnostic Center for Population and Animal Health, Michigan State University, 4125 Beaumont Road, East Lansing, Michigan 48910, USA (Kiupel, Maes, Mullaney, Wise). Korrespondenz bitte an Dr. Harrison (tharriso@ci.lansing.mi.us). 

Zusammenfassung: Ein 5 Tage alter Amurtiger (Panthera tigris altaica), der von der Mutter aufgezogen wurde, zeigte Zungengeschwüre. Identische Veränderungen traten bei drei Wurfgeschwistern am nächsten Tag auf, und schritten bis zur Verschorfung der Zungenschleimhaut fort. Die Veränderungen verschlimmerten sich, bis die Tiere auch Verschorfungen des Epithels an den Karpal-, Tarsal-, Metakarpal- und Metatarsalballen zeigten. Geschwüre der Mundschleimhaut wurden auch bei ausgewachsenen Afrikanischen Löwen (Panthera leo) und Amurtigern, aber nicht bei zwei ausgewachsenen Schneeleoparden (Panthera uncia) beobachtet, die im gleichen Gebäude gehalten wurden. Die ausgewachsenen Katzen wurden alle vorher gegen die häufigen Infektionskrankheiten, darunter auch Calicivirus der Katze (FCV), geimpft. FCV-Infektion wurde durch den Nachweis von FCV-RNA in oralen Sekretionen von den jungen Tigern und einem Löwen mit Real-time Reverse Transkriptase Polymerase Kettenreaktion (RRT-PCR) bestätigt. Ein männlicher Löwe und ein junger, männlicher Tiger starben während des Ausbruchs. RRT-PCR bestätigte die Infektion mit FCV in mehreren Geweben bei beiden Tieren. Eine herumstreunende Katze wurde in einer Falle in der Nähe des Katzenhauses während der Epidemie gefangen. Die Katze testete durch Virusisolierung positiv für FCV und wurde als Auslöser der Infektion angesehen. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 300- 308, 2007.

Titel: Orales eosinophiles Granulom bei Tigern (Panthera tigris) – Beschreibung von 16 Fällen  

Autoren: John M. Sykes IV, D.V.M., Michael M. Garner, D.V.M., Dipl. A.C.V.P., Leah L. Greer, D.V.M., Nancy P. Lung, V.M.D., M.S., Rob L. Coke, D.V.M., Frank Ridgley, D.V.M., Mitch Bush, D.V.M., Dipl. A.C.Z.M., Richard J. Montali, D.V.M., Dipl. A.C.Z.M., Dipl. A.C.V.P., Ben Okimoto, D.V.M., Robert Schmidt, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P., Jack L. Allen, D.V.M., Dipl. A.C.Z.M., Bruce A. Rideout, D.V.M., Ph.D., Patricia A. Pesavento, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P. und Edward C. Ramsay, D.V.M., Dipl. A.C.Z.M.  

Department of Small Animal Clinical Sciences, College of Veterinary Medicine, University of Tennessee, Knoxville, Tennessee 37996, USA (Sykes, Greer, Ramsay); Fort Worth Zoo, 1989 Colonial Parkway, Fort Worth, Texas 76110, USA (Lung); San Antonio Zoo, 3903 North St. Mary's Street, San Antonio, Texas 78212, USA (Coke); Buffalo Zoo, 300 Parkside Avenue, Buffalo, New York 14214, USA (Ridgley); National Zoological Park, Department of Animal Health, 3001 Connecticut Avenue Northwest, Washington, D.C. 20008, USA (Bush, Montali); Honolulu Zoo, Honolulu, Hawaii 96815, USA (Okimoto); Zoo/Exotic Pathology Service, 2825 KOVR Drive, West Sacramento, California 95605, USA (Schmidt); Zoological Society of San Diego, P.O. Box 120551, San Diego, California 92112, USA (Allen, Rideout); Department of Pathology, Microbiology, and Immunology, School of Veterinary Medicine, University of California at Davis (Pesavento); Northwest ZooPath, 654 West Main Street, Monroe, Washington 98272, USA (Garner). Aktuelle Adressen (Sykes, Greer): Health Center, The Los Angeles Zoo, 5333 Zoo Drive, Los Angeles, California 90027, USA; (Montali): Department of Molecular and Comparative Pathobiology, Johns Hopkins University School of Medicine, Baltimore, Maryland 21205, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Sykes (john.sykes@ lacity.org).  

Zusammenfassung: Orale eosinophile Granulome wurden bei 16 Tigern (Panthera tigris) diagnostiziert. Die Veränderungen wurden am harten oder weichen Gaumen beobachtet, und traten meist als flache oder leicht erhöhte, runde Geschwüre auf. Die histologischen Eigenschaften dieser Veränderungen stimmten im Wesentlichen mit oralen eosinophilen Granulomen bei domestizierten Katzen und Hunden überein. Acht Tiger zeigten keine klinischen Symptome, obwohl die anderen acht Tiger Inappetenz, vermehrten Speichelfluss und Dysphagie in unterschiedlichem Ausmaß zeigten. Sechs Tiger benötigten keine Behandlung. Die anderen 10 Tiere wurden in erster Linie mit Corticosteroiden behandelt; weiterhin wurden chirurgische Entfernung, Kryotherapie, Antibiotika und Chlorpheniramin angewendet. Die Verwendung von Corticosteroiden schien in manchen Fällen nicht effektiv zu sein, obwohl die Veränderungen sich nach Absetzen der Behandlung verschlimmerten, und die Erkrankung in keinem Fall geheilt werden konnte. Zusätzlich traten bei drei Fällen Komplikationen auf, die möglicherweise durch die Anwendung von Corticosteroiden verursacht wurden. Die Ursache dieser Erkrankung bleibt unbekannt, obwohl eine zugrundeliegende allergische Ursache vermutet wird. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 309-316, 2007.

Titel: Tödlich verlaufende Blutparasiteninfektion bei mehreren Vogelarten in einem zoologischen Garten 

Autoren: Shannon T. Ferrell, D.V.M., Dipl. A.B.V.P. (Avian), Dipl. A.C.Z.M., Karen Snowden, D.V.M., Ph.D., Annajane B. Marlar, D.V.M., Dipl. A.C.V.O., Michael Garner, D.V.M., Dipl. A.C.V.P. und Nancy P. Lung, V.M.D., M.S.  

Animal Health Department, Fort Worth Zoo, 1989 Colonial Parkway, Fort Worth, Texas 76110, USA (Ferrell, Marlar, Lung); Department of Veterinary Pathobiology, College of Veterinary Medicine, Texas A&M University, College Station, Texas 77843, USA (Snowden); Northwest ZooPath, 654 W. Main, Monroe, Washington 98272, USA (Garner). Korrespondenz bitte an Dr. Ferrell (SFerrell@fortworthzoo.org).  

Zusammenfassung: Zwei junge Zwergflamingos (Phoeniconaias minor), zwei Grünhäher (Cyanocorax yncas) und zwei Montezumastirnvögel (Psarocolius montezuma) starben perakut ohne vorhergehende Symptome in einem zoologischen Garten in den südlichen USA innerhalb von drei Jahren. Ein sehr guter Ernährungszustand der Vögel wurde bei der Sektion festgestellt. Eine dunkle, blutig-seröse Flüssigkeit wurde im Zölom bei jedem der Vögel vorgefunden, außer bei einem der Grünhäher. Leber- und Milzvergrößerung wurden ebenfalls festgestellt. Die Lebern waren hellbraun bis lilafarben mit zahlreichen, zufällig verteilten, roten bis schwarzen, 1-4 mm großen Stellen. Der vorherrschende Befund bei der histologischen Untersuchung war, außer bei einem Grünhäher, große Protozoenzysten im Leberparenchym. Die Zysten waren ausschließlich in der Leber und wurden nicht im Skelettmuskel, der Milz oder in anderen Geweben vorgefunden. Nested (verschachtelte) Polymerase Kettenreaktion wurde bei den gefrorenen Gewebeproben durchgeführt, um das mitochondriale Cytochrom-B-Gen der Protozoen zu vervielfältigen. Die vervielfältigten Gensequenzen wurden mit Cytochrom-B-Gensequenzen für Plasmodium spp., Haemoproteus spp. und Leucocytozoon spp. von Vögeln verglichen. Die Parasiten im Leberparenchym der Montezumastirnvögel und Zwergflamingos wurden als Haemoproteus spp. identifiziert. Plasmodium spp. wurde in  den Gewebeproben der Grünhäher festgestellt. Da die Infektionen perakut waren, war eine erfolgreiche klinische Behandlung nicht möglich. Deswegen ist der Ausschluss der Vektoren die Hauptbekämpfungsmethode für solche Protozoeninfektionen. Diese Fälle stellen die erste Beschreibung einer tödlich verlaufende Infektion mit Blutprotozoen bei Montezumastirnvögeln, Grünhähern und Zwergflamingos dar. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 317-322, 2007.

Titel: Diagnose und Behandlung von vermutetem postobstruktivem Lungenödem bei einem Florida-Panther (Puma concolor coryi) 

Autoren: Christine V. Fiorello, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.Z.M., Mark W. Cunningham, D.V.M., M.S., Shauna L. Cantwell, D.V.M., M.V.Sc., Dipl. A.C.V.A., Julie K. Levy, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.I.M., Erin M. Neer, B.S., R.V.T., C.V.T., Kenneth Conley, D.V.M. und Paul M. Rist, D.V.M., Dipl. A.C.V.R.  

Department of Small Animal Clinical Sciences, College of Veterinary Medicine, University of Florida, Gainesville, Florida 32610, USA (Fiorello, Levy, Conley, Rist); Department of Large Animal Clinical Sciences, College of Veterinary Medicine, University of Florida, Gainesville, Florida 32610, USA (Cantwell, Neer); Florida Fish and Wildlife Conservation Commission, Gainesville, Florida 32610, USA (Cunningham). Aktuelle Adressen (Fiorello): Disney's Animal Programs, Veterinary Services, Lake Buena Vista, Florida 32380, USA; (Neer): MedVet Memphis, 830 North Germantown Parkway, Suite 105, Cordova, Tennessee 38018, USA; (Conley): Friendship Hospital for Animals, 4105 Brandywine Street Northwest, Washington, D.C. 20016, USA; (Rist): College of Veterinary Medicine, Oregon State University, Corvallis, Oregon 97331, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Fiorello (fiorelloc@mail.vetmed.ufl.edu).  

Zusammenfassung: Ein wildlebender, ausgewachsener, männlicher Florida-Panther (Puma concolor coryi) wurde narkotisiert und wegen Hämaturie während einer routinemäßigen Narkose nochmals untersucht. Während das Tier noch unter Narkose war, wurde ein Sendehalsband angebracht. Das Aufwachen verlief zunächst ruhig, das Tier warf sich aber dann jedoch wiederholt an die Seiten des Transportkäfigs, so daß der Panther wieder in Narkose gelegt werden mußte. Rosafarbener Schaum lief aus der Nase, und Knistern wurde beim Auskultieren des Thorax festgestellt. Auf Grund der Anamnese, klinischen Symptome, Röntgenbefunde und Blutgasanalyse wurde postobstruktives Lungenödem diagnostiziert. Das Tier wurde mehrere Stunden lang intensiv mit Diuretika, Sauerstoff und manueller Beatmung behandelt. Der Panther sprach nach kurzer Zeit auf die Behandlung an und wurde 48 Stunden nach der ersten Narkose wieder freigesetzt. Postobstruktives Lungenödem, auch Unterdruck-Lungenödem genannt, wird in der Veterinärmedizin wahrscheinlich unterdiagnostiziert. In diesem Fall könnte das Sendehalsband sowie das Aufwachen in einem kleinen Transportkäfig zur Obstruktion der Trachea beigetragen haben. Tierärtzen und Biologen sollte bei der Narkose von Wildtieren das Risiko einer Luftwegsobstruktion beim Ansetzen von Sendehalsbändern bewußt sein. Wildtiere mit solchen Sendehalsbändern sollten während der Aufwachzeit kontinuierlich beobachtet werden, um einen freien Luftweg zu gewährleisten. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 323-328, 2007.

Titel: Primäres T-Zellen-Lymphom der Meningen bei einem Seehund (Phoca vitulina) 

Autoren: Sophie Labrut, D.V.M., Monique Wyers, D.V.M., Dipl. E.C.V.P, Julien Miclard, D.V.M. und Marie-Anne Colle, D.V.M., Ph.D., Dipl. E.C.V.P.  

Unité d'Anatomie Pathologique, UMR 703 INRA/ENVN, Ecole Nationale Vétérinaire de Nantes, BP 40706, NANTES Cedex 03, Frankreich. Korrespondenz bitte an Dr. Colle (frcolle@vet-nantes.fr).  

Zusammenfassung: Ein 15 Jahre alter, weiblicher Seehund (Phoca vitulina) wurde mit einer Vorgeschichte von Inappetenz, Anfällen und linkseitiger Lähmung der Ecole Nationale Vétérinaire de Nantes, Frankreich vorgestellt. Zerebrospinalflüssigkeit enthielt eine große Anzahl neoplastischer lymphoider Zellen. Nach der Verabreichung eines Kontrastmittels in den zerebrospinalen Raum wurde röntgenologisch eine Asymmetrie des rechten Seitenventrikels festgestellt. Hochgradiges Ödem des rechten Stirnlappens wurde bei der Sektion festgestellt, das bis zu den Basalkernen und zum Thalamus reichten. Lymphom der Leptomeningen wurde bei der histologischen Untersuchung des Gehirns festgestellt. Die immunohistochemische Untersuchung des neoplastischen Gewebes ergab, daß der Tumor von T-Zellen stammte. Signifikante makro- oder mikroskopische Veränderungen wurden in den anderen Organen, darunter den lymphoiden Organen, nicht festgestellt. Dieser Fall stellt die erste Beschreibung eines primären Lymphoms der Leptomeningen bei einem Seehund dar. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 329-332, 2007.

Titel: Leberzellkarzinom bei einer ausgewachsenen, männlichen Weißnacken-Moorantilope (Kobus megaceros) 

Autoren: Floyd D. Wilson, B.S., D.V.M., Scott D. Fitzgerald, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P., Matti Kiupel, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P., Rodney L. Walker, B. S., D.V.M., Corey B. Williams, B. S. und Donna J. Todd, A.S.  

Mississippi Veterinary Research & Diagnostic Laboratory, College of Veterinary Medicine, Mississippi State University, 2531 North West Street, Jackson, Mississippi 39216, USA (Wilson, Williams); Diagnostic Center for Population and Animal Health, Michigan State University, 4125 Beaumont Road, Lansing, Michigan 48910, USA (Fitzgerald, Kiupel); Jackson Zoological Park, 2918 West Capitol Street, Jackson, Mississippi 39209, USA (Walker, Todd). Korrespondenz bitte an Dr. Wilson (fwilson@mvrdl.msstate.edu).  

Zusammenfassung: Eine 14 Jahre alte, männliche Weißnacken-Moorantilope (Kobus megaceros) aus dem Jackson Zoo (Mississippi, USA) zeigte chronischen Gewichtsverlust mit erhöhten Alkalinphosphatase-Konzentrationen. Etwa 4 Jahre nach Beginn des Gewichtsverlustes erlitt das Tier eine Fraktur des linken Femurs und wurde eingeschläfert. Die Sektion wurde am Tag der Einschläferung durchgeführt. Die Leber war vergrößert und enthielt ein knötchenförmiges Gewächs mit einer glatten Oberfläche. Das Gewächs nahm einen großen Teil des rechten Leberläppchens ein und sah leberartig aus, war hellbraun-rötlich mit weicher Konsistenz. Ein einzelnes, 0,6 cm großes, rundes, umschriebenes, leicht erhabenes, rotes Knötchen war im linken Vorderlappen der Lunge vorhanden. Bei der histologischen Untersuchung bestanden das Lebergewächs sowie das Lungenknötchen aus diffus verteilten, unregelmäßigen Zellsträngen mit leberähnlichen Merkmalen aber ohne Vorkommen von portalen Gallengängen oder periportalen Trias. Dieser Bericht stellt unseres Wissens den ersten Fall eines natürlich vorkommenden Leberzellkarzinoms bei einer Weißnacken-Moorantilope oder bei überhaupt einer Antilopenart dar. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 333-336, 2007.

Titel: Behandlung eines bösartigen Lymphoms bei einem Afrikanischen Löwen (Panthera leo) 

Autoren: Tara M. Harrison, D.V.M., M.P.V.M., James Sikarskie, D.V.M., M.S., Dipl. A.C.Z.M., Barbara Kitchell, D.V.M., Ph.D., Diana S. Rosenstein, D.V.M., M.S., Dipl. A.C.V.R., Heather Flaherty, D.V.M., Scott D. Fitzgerald, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P., Dipl. A.C.P.V. und Matti Kiupel, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.V.P.  

Potter Park Zoo, 1301 South Pennsylvania, Lansing, Michigan 48912, USA (Harrison); Michigan State University College of Veterinary Medicine, East Lansing, Michigan 48824, USA (Harrison, Kitchell, Rosenstein, Sikarskie); Diagnostic Center for Population and Animal Health, Michigan State University, 4125 Beaumont Road, East Lansing, Michigan 48910, USA (Fitzgerald, Flaherty, Kiupel). Korrespondenz bitte an Dr. Harrison (tharriso@ci.lansing.mi.us).  

Zusammenfassung: Ein 14 Jahre alter, vasektomisierter Afrikanischer Löwe (Panthera leo) zeigte geringgradigen Gewichtsverlust trotz ausreichender Futteraufnahme.  Bei der klinischen Untersuchung wurde eine vergrößerte Milz festgestellt. Auf Grund des Blutbildes sowie der klinisch pathologischen Befunde wurde ein bösartiges Lymphom mit chronischer lymphozytärer Leukämie diagnostiziert. Probelaparotomie und Entfernung des Milz wurden durchgeführt. Histologische und immunohistochemische Untersuchungen bestätigten ein peripherales kleinzelliges T-Zell-Lymphom. Die Behandlung bestand zunächst aus Doxorubicin und Prednison; später wurde Lomustin zusätzlich verabreicht. Der Löwe war bei klinischen Untersuchungen 2 Monate, 6 Monate und 12 Monate nach der Chemotherapie in klinischer Remission. Der Löwe überlebte 504 Tage nach der ursprünglichen Diagnose. Die einzigen Anzeichen eines Lymphoms bei der histopathologischen Untersuchung waren lokalisierte epitheliotrophische Infiltrate aus kleinen neoplastischen T-Lymphozyten im Epithel und in der Submukosa des Nasenschlundbereiches. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 337-340, 2007.

Titel: Passive Übertragung von mütterlichen Antikörpern gegen Westnilvirus bei jungen Flamingos (Phoenicopterus chilensis and P. ruber ruber) 

Autoren: Eric J. Baitchman, D.V.M., Michael F. Tlusty, Ph.D. und Hayley W. Murphy, D.V.M.

Zoo New England, One Franklin Park Road, Boston, Massachusetts 02121, USA (Baitchman, Murphy); New England Aquarium, Central Wharf, Boston, Massachusetts 02110, USA (Tlusty). Korrespondenz bitte an Dr. Baitchman (ebaitchman@ ZOONEWENGLAND.com).  

Zusammenfassung: Die passive Übertragung von mütterlichen Antikörpern gegen Westnilvirus (WNV) wurde  bei einer Gruppe von Chile- (Phoenicopterus chilensis) und Karibikflamingos (P. ruber ruber) in menschlicher Obhut untersucht. Die Übertragung von WNV-Antikörpern von ausgewachsenen Vögeln auf Jungvögeln konnte belegt und durch den Plaquereduktionstest gemessen werden. Die Titer der ausgewachsenen Vögel zeigten einen signifikanten Zusammenhang mit den Titern der Jungvögel. Die mittlere Halbwertszeit der mütterlichen WNV-Antikörper betrug 13,4 Tage bei denjenigen Jungvögeln, bei denen die Halbwertszeiten gemessen werden konnten. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 341-344, 2007.

Titel: Wundbehandlung bei einem jungen Tiger (Panthera tigris) mit einer vakuum-assistierten Wundtherapie

Autoren: Maud Lafortune, D.M.V., M.Sc., Dipl. A.C.Z.M., Gregory J. Fleming, D.V.M., Dipl. A.C.Z.M., Jason L. Wheeler, D.V.M., Dipl. A.C.V.S., Thomas Göbel, Dr. Vet. Med., P.D. und David W. Mozingo, M.D., F.A.C.S.

Department of Small Animal Clinical Sciences, College of Veterinary Medicine, University of Florida, P.O. Box 100126 (Lafortune, Fleming, Wheeler) und Department of Surgery, College of Medicine, University of Florida, P.O. Box 100286, Gainesville, Florida 32610, USA (Mozingo); Mecklenburgische Strasse 27, D-14197, Berlin, Deutschland (Göbel). Aktuelle Adresse (Lafortune): Houston Zoo Inc., 1513 N MacGregor, Houston, Texas 77030, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Lafortune (mlafortune@houstonzoo.org).

Zusammenfassung: Ein 6 Wochen alter Tiger (Panthera tigris) wurde wegen schwerer Hautwunden durch einen Angriff von einem ausgewachsenen Tiger vorgestellt. Ein Hautlappen (CSEAPF) wurde chirurgisch über die Stelle auf dem Hinterbein gelegt, die nicht chirurgisch geschlossen werden konnte. Der Hautlappen zeigte nach 1 Monat keine gute Haftung mit dem Granulationsgewebe. Das Granulationsgewebe auf dem Defekt verschlechterte sich zunehmend. Eine vakuum-assistierte Wundtherapie (V.A.C.® Therapy™, Kinetic Concepts Inc., San Antonio, Texas 78219, USA) mit unter-atmosphärischem Druck wurde verwendet, und der Hautlappen haftete innerhalb von 4 Wochen an. Diese Methode sollte für schwere oder chronische Wunden bei Tieren in Betracht gezogen werden, die zahm sind oder leicht festgehalten werden können. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 345-347, 2007.

Titel: Ruhende Herzfrequenz und tympanische Temperatur bei konditionierten Westlichen Flachlandgorillas (Gorilla gorilla gorilla) 

Autoren: Corrine S. Brown, D.V.M. und Jennifer M. Finnegan, D.V.M.  

Alaska Wildlife and Wildfowl Conservation, Inc., P.O. Box 277, Grand Cane, Louisiana 71032, USA (Brown); Circle City Veterinary Specialty and Emergency Hospital, 9650 Mayflower Park Drive, Carmel, Indiana 46032, USA (Finnegan). Korrespondenz bitte an Dr. Brown (Csbdvm@aol.com).  

Zusammenfassung: Die ruhende Herzfrequenz und Körpertemperatur bei nicht narkotisierten, gesunden Westlichen Flachlandgorillas (Gorilla gorilla gorilla) ist in der Fachliteratur nicht auffindbar. Um diese Information zu gewinnen, wurden zwei klinisch gesunde, ausgewachsene männliche Westliche Flachlandgorillas konditioniert, Auskultation und Temperaturmessung im Ohr zuzulassen. Die mittlere Herzfrequenz betrug 73,8 ± 8,96 pro Minute (n = 176); dieser Wert war niedriger als in früheren Studien bei narkotisierten Gorillas. Die mittlere tympanische Temperatur betrug 35,5 ± 0,7°C (95,9 ± 1,23°F) (n = 209). Die rechte tympanische Temperatur (rtt) und linke tympanische Temperatur (ltt) wurden bei einem der Gorillas getrennt aufgezeichnet. Ein kleiner aber statistisch signifikanter Unterschied wurde zwischen der mittleren rtt [35,8 ± 0,7°C (96,5 ± 1,2°F) (n = 137)] und der mittleren ltt [35,7 ± 0,8°C (96,2 ± 1,3° F) (n = 121)] festgestellt. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 348-351, 2007.

Titel: Mykoplasmose beim Grünen Leguan (Iguana iguana)

Autoren: Daniel R. Brown, M.S., Ph.D., Lori D. Wendland, D.V.M. und David S. Rotstein, M.S., D.V.M., Dipl. A.C.V.P.

Department of Infectious Diseases and Pathology, University of Florida, Gainesville, Florida 32611-0880, USA (Brown, Wendland); Department of Pathobiology, University of Tennessee, Knoxville, Tennessee 37996 (Rotstein). Korrespondenz bitte an Dr. Brown (BrownD@mail.vetmed.ufl.edu).

Zusammenfassung: Mycoplasma iguanae wurde als Ursache einer Wirbelsäulenerkrankung bei verwilderten Grünen Leguanen (Iguana iguana) in Florida, USA vermutet. Eine Versuchsreihe wurde durchgeführt, bei welcher junge Leguane mit M. iguanae intravenös oder intranasal infiziert wurden. Blutproben, die nach bestimmten Abständen nach der Inokulation gesammelt wurden, waren alle kulturnegativ für Mykoplasmen. Pathoanatomische und –histologische Untersuchungen wurden 12 Wochen nach der Infizierung durchgeführt; pathologische Veränderungen wurden nicht festgestellt. Mykoplasmen wurden in großer Zahl von der hinteren Choanen und cranialen Trachea bei einigen infizierten und bei Kontrolltieren zur Zeit der Sektion isoliert. Die 16S rDNA-Gensequenz der Isolate wies nach, daß es sich um vorher nicht beschriebene Stämme handelt, nämlich Mycoplasma insons proposed species nova. M. iguanae konnte aus Bindehaut, Choanen, Trachea, Lunge, Zölom, Blut, Herz Leber, Milz, Beingelenken, Gehirn und Wirbelsäule der infizierten Leguane nicht isoliert werden, und die Tiere zeigten keine Serokonversion. Wir schließen daraus, daß M. iguanae wahrscheinlich nicht die Ursache einer akuten Erkrankung bei Leguanen ist, und daß M. insons zur normalen Flora der Atemwege beim Leguan gehört.

 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 352-356, 2007.

Titel: Microchip-assoziiertes Leiomyosarkom bei einem Nilflughund (Rousettus aegyptiacus)

Autoren: Jessica Siegal-Willott, D.V.M., Darryl Heard, B.V.M.S., Ph.D., Dipl. A.C.Z.M., Naime Sliess, M.S., Diane Naydan, B. S. und John Roberts, D.V.M., Dipl. A.C.V.P.

Departments of Small Animal Clinical Sciences (Siegal-Willott, Heard) and Infectious Diseases and Pathology (Sliess, Roberts), College of Veterinary Medicine, University of Florida, Gainesville, Florida 32610, USA; Pathology Service, Veterinary Medical Teaching Hospital, University of California–Davis, Davis, California 95616, USA (Naydan). Korrespondenz bitte an Dr. Siegal-Willott (RESVET@wogilman.com).

Zusammenfassung: Mikrochips werden bei Haus-, Forschungs- und Zootieren zur einfachen, zuverlässigen, kostengünstigen Identifizierung mit wenig Nebenwirkungen verwendet. Dieser Bericht beschreibt die Entwicklung eines metastasierenden Leiomyosarkoms bei einem Nilflughund (Rousettus aegyptiacus), das mit einem Mikrochip assoziiert war. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 357-362, 2007.

Titel: Gleichzeitige Infektion mit Westnilvirus und Mycobacterium avium bei einem Schwarzhalsschwan (Cygnus melanocoryphus)

Autoren: Deena Brenner, D.V.M., R. Scott Larsen, D.V.M, M.S., Dipl. A.C.Z.M., Raymund F. Wack, D.V.M, M.S., Dipl. A.C.Z.M, Dalen Agnew, D.V.M, Ph.D., Dipl. A.C.V.P und Denise Imai, D.V.M.

Veterinary Medical Teaching Hospital (Brenner, Agnew, Imai) and Department of Medicine and Epidemiology (Larsen, Wack), University of California, Davis, California, 95616, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Brenner (deena_brenner@yahoo.com).

Zusammenfassung: Eine routinemäßige klinische Untersuchung mit Impfung gegen Westnilvirus wurde bei einem ausgewachsenen, männlichen Schwarzhalsschwan (Cygnus melanocoryphus) durchgeführt. Neun Tage später zeigte der Vogel Schwäche, Dehydrierung, Muskelzittern und Leukozytose. Langsame klinische Besserung wurde nach 2 Wochen symptomatischer Therapie erreicht. Der Vogel zeigte danach akute Schwäche und wurde tot aufgefunden. Die histopathologische Untersuchung zeigte hochgradige granulomatöse Entzündung der Lunge und Luftsäcke mit Ausbreitung zu Leber, Milz, Darm und Zölom. Infektion mit Mykobakterien wurde durch Nachweis von säurefesten Stäbchen im Gewebe sowie mit Polymerase-Kettenreaktion diagnostiziert. Gleichzeitige Westnilvirusinfektion wurde im Hirngewebe durch immunhistochemische Untersuchung festgestellt. 
 

Journal of Zoo and Wildlife Medicine 38(2): 363-366, 2007.

Titel: Serologische Antikörpermessung nach Impfung mit einer rekombinierten Canarypoxvektor-Hundestaupevirus-Vakzine beim Großen Panda (Ailuropoda melanoleuca)

Autoren: Ellen Bronson, Med. Vet., Sharon L. Deem, D.V.M., Ph.D., Dipl. A.C.Z.M., Carlos Sanchez, D.V.M., M.Sc. und Suzan Murray, D.V.M., Dipl. A.C.Z.M.

Smithsonian's National Zoological Park, 3001 Connecticut Avenue, NW, Washington, D.C. 20008, USA (Bronson, Deem, Sanchez, Murray). Aktuelle Adresse (Bronson): Maryland Zoo in Baltimore, Druid Hill Park, Baltimore, Maryland 21217, USA. Korrespondenz bitte an Dr. Bronson (ebronson@marylandzoo.org).

Zusammenfassung: Der Große Panda (Ailuropoda melanoleuca) ist gegen natürliche Infektion mit dem Hundestaupevirus empfindlich. Impfung von Großen Pandas mit herkömmlichen, attenuierten Lebendimpfstoffen gegen Hundestaupe wird meist vermieden, weil zahlreiche Fleischfresserarten mit Hundestaupevirus nach Impfung infiziert wurden. Serum-neutralisierende Antikörper gegen Hundestaupe wurden nach jährlicher, subkutaner  oder intramuskulärer Verabreichung einer rekombinierten Canarypoxvektor-Hundestaupe-Vakzine bei einem ausgewachsenen männlichen und weiblichen Großen Panda über einen Zeitraum von 2 Jahren gemessen. Der Impfstoff zeigte keine Nebenwirkungen, und neutralisierende Antikörpertiter im Serum wurden als ausreichend für den Schutz gegen Infektion mit Hundestaupevirus bei beiden Pandas interpretiert.

Location

581705 White Oak Road
Yulee, FL 32097 USA

Contact Us

Local: (904) 225-3275
Fax: (904) 225-3289
Email:Admin@AAZV.org